Aktuelles

Umweltnachrichten im Überblick: COP26-Edition

Die Staats- und Regierungschefs der Welt einigen sich auf das Ende der Waldrodung; Länder wollen aus der Kohle aussteigen; Indien strebt eine Nettonullbilanz an; Nationen und Unternehmen wollen nachhaltige Landwirtschaft aufbauen.

Umweltnachrichten im Überblick

Zwischen dem 31. Oktober und dem 12. November kamen Delegierte aus der EU und 196 Ländern zusammen, um den Klimawandel zu diskutieren und zu bekämpfen. Doch was geschah dabei?

Im Überblick dieses Monats fassen wir die wichtigsten Nachrichten rund um den COP26-Gipfel zusammen.


Gemeinsame Entscheidung gegen Entwaldung


Tagesschau (02/11/2021)


Wald mit fehlenden Bäumen

Als erste wichtige Vereinbarung des COP26-Gipfels versprachen die Staats- und Regierungschefs am dritten Verhandlungstag ein Ende der Entwaldung bis 2030.

Mit der Zusage, insgesamt 16,5 Mrd. EUR an Finanzmitteln bereitzustellen, unterzeichneten 100 Länder, die etwa 85 % der weltweiten Wälder abdecken, die Vereinbarung in der Hoffnung, die Entwaldung zu stoppen.

Obwohl Experten den Schritt begrüßen, sind sie skeptisch, ob die Staats- und Regierungschefs ihre Zusagen einhalten werden, da sie eine ähnliche Vereinbarung aus dem Jahr 2014 nicht eingehalten haben.

Ein Stopp der Entwaldung ist wichtig, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern, da Wälder eine große Menge an CO2 absorbieren.

Ein Teil der Mittel in Höhe von 16,5 Mrd. Euro zielt darauf ab, den Folgen der Entwaldung entgegenzuwirken, unter anderem durch die Wiederherstellung von Land und die Unterstützung indigener Gemeinschaften.

Ein Teil der Mittel wird auch in die Bekämpfung von Waldbränden fließen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.


Ende der Kohle in Sicht bei COP26


UK COP26 (04/11/2021)


Ein Kohlekraftwerk, das Rauch ausstößt

Mehr als 20 Länder haben sich darauf geeinigt, aus der Kohleverbrennung auszusteigen.

Zu den Unterzeichnern gehörten Vietnam und Chile, nicht aber die USA und China.

Darüber hinaus haben sich die USA und 24 weitere Länder verpflichtet, internationale Unterstützung für die fossile Brennstoffindustrie einzustellen.

Als größter Verursacher des Klimawandels hat Kohle einen erheblichen Einfluss auf den Klimawandel.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.


Indien will bis 2070 Kohlenstoffneutralität erreichen


Berliner Morgenpost (02/11/2021)


Ein Feld mit Windturbinen

Narendra Modi, Indiens Premierminister, strebt ein Indien ohne Emissionen bis 2070 an.

Obwohl der Zeitrahmen länger ist als in anderen Ländern, ist das Ziel für 2070 für Indien machbar, sagen Experten.

Modi verteidigte seinen Zeitplan, indem er betonte, dass Indien 17 % der Weltbevölkerung beherbergt, aber nur für 5 % der weltweiten Emissionen verantwortlich ist.

Er schlug auch globale Maßnahmen zur Umsetzung eines nachhaltigen Lebensstils vor.

Gegenwärtig werden 70 % des indischen Stroms aus Kohle erzeugt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.


Nationen und Unternehmen verpflichten sich zu nachhaltiger Landwirtschaft und Landnutzung


UK COP26 (06/11/2021)


Ein Wald am Rande eines Sees

45 Regierungen verpflichten sich, die Natur zu schützen und nachhaltige landwirtschaftliche Methoden zu entwickeln.

Die Vereinbarung, die am Tag der Natur und Landnutzung verkündet wurde, verspricht dringende Maßnahmen für eine nachhaltige Landwirtschaft und den Schutz der Natur.

Da Landwirtschaft und Landnutzung rund ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen, haben die Regierungen die Notwendigkeit erkannt, ein nachhaltiges System zu schaffen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Freitag, 3. Dezember 2021